Heimatverein Kirrlach e.V.




Kirrlach Logo


Willkommen auf der offiziellen Homepage des
Heimatverein Kirrlach e.V.

Taglöhnerhaus

NEWS: Jahresausflug am 9. September 2018


Impressum

Datenschutz

  • Verwaltung
     
  • Satzung
     
  • Vereinsheim
     
  • Anmeldung
     
  •  


    26. Mai bis 2. Juni 1734 - In Kronau stehen die französischen Truppen, in Kirrlach die Verteidiger für die Festung Philippsburg (Udenheim).
    Grund war der polnische Erbfolgekrieg. Die Festung fiel am 18. Juli 1734. Insgesamt waren rund 180.000 Soldaten eingesetzt.
    Bemerkenswert ist der Kahlschlag am Kriegbach, gekennzeichnet mit "Hara du Cardinal".
    Die Siedlungen sind nur symbolhaft skizziert. Die St. Leoner Straße und die Kirrlacher Kirche fehlen.
    Die militärisch wichtigen Bachverläufe und Straßen mit Brücken sind für damalige Verhältnisse überraschend gut wiedergegeben.
    (Foto: Liebl)


    Die zweite Kirrlacher Kirche, erbaut ab ca. 1504. Laut Visitationsbericht von 1683 heißt es von der Kirche
    "Tota destructa caret adhucdum tabulato" (Karlsruhe GLA Amt Kißlau Nr. 5).
    Anmerkung: Quelle Rott, Kunstdenkmäler, S. 220; eventuell Schreibfehler, d.h. eher 1689!
    Ungeklärt ist, ob die totale Zerstörung nur den Dachstuhl und das Innere betraf und inwieweit die
    massiven Mauern diese Zeit überstanden.
    (Foto: Liebl)


    Symbolskizze aus dem Jahr 1806 als Teil einer Tauschurkunde - Bemerkenswert ist die Schemadarstellung der zweiten Kirrlacher Kirche
    mit dem Eingang ins Langhaus durch den Turm und dem angeschlossenen Pfarrhaus mit Pfarrgarten. Die Kirche hat eine dunkle Deckung.
    Die Straße lag allerdings nicht vor dem Kirchturm. Vielmehr soll hier die Waghäusler/Kronauer Straße dargestellt sein.
    (Foto: Liebl)